Mit freundlicher Unterstützung von:

Pflanzenportrait

Leucojum vernum – Märzenbecher
auch bekannt als Frühlings-Knotenblume, Märzbecher, Märzglöckchen, Großes Schneeglöckchen

Märzenbecher (Leucojum vernum) stammt aus der Familie Amaryllidaceae, wächst 20 bis 25 cm hoch und blüht weiß mit grünen Spitzen im zeitigen Frühjahr. Verwendung im Ziergarten: Winterharte Zwiebelpflanze für bunte Blumenbeete, Bauerngärten und Staudengärten, für Steingärten und niedrige Rabatten, für Natur- und Wildgärten, als insekten- und bienenfreundliche Pflanze, für schattige Gärten und Gehölzränder, zum Schnitt als Schnittblume.

Kurz nach den Schneeglöckchen erscheinen die Blüten des bekannten Frühjahrsblühers. Aus der Zwiebel treiben zunächst die weißen Becherblüten, die grünliche Tupfen aufweisen. Mit gelblichen Tupfen erscheint die Unterart Leucojum vernum var. carpathicum, die sich mittlerweile auch in unseren Breiten eingebürgert hat. Der echte Märzenbecher hat an jedem Stiel ein oder maximal zwei Blüten. Das unterscheidet ihn zur verwandten Sommer-Knotenblume. Der Märzenbecher enthält die Alkaloide Galanthamin und Lycorin und zählt deshalb zu den Giftpflanzen.

Der Märzenbecher ist fast überall aus den Gärten verschwunden und nicht umsonst steht der beliebte Frühjahrsblüher streng unter Naturschutz. Sein natürlicher Standort verschwindet durch die Erderwärmung und Hochwasserschutzmaßnahmen zunehmend. Zusätzlich setzen der Frühlings-Knotenblume Schädlinge wie die Narzissenfliege oder auch Schnecken zu. Letztere fressen die glukosehaltigen Samen, sodass es kaum noch eine natürliche Keimung gibt.

Der Echte Märzenbecher wird kaum angeboten, da seine Zwiebeln an der Luft in kurzer Zeit verderben. Im Handel werden Verbraucher vielfach getäuscht, denn als Märzenbecher werden vorgetriebene Sommer-Knotenblumen angeboten. Sie sind jedoch nur bedingt frosthart und überleben zumeist den nächsten Winter nicht.

Von angebotenen Saatgut sollte man ebenfalls die Finger lassen, denn nur frische Samen keimen. Erfahrungsgemäß hat Saatgut aus Tütchen kaum eine Chance zum Keimen, weil es zumeist längst überlagert ist.

Botanik und Herkunft

Botanische Bezeichnung: Leucojum vernum

Familie: Amaryllidaceae

Deutsche Bezeichnungen: Märzenbecher, auch als Frühlings-Knotenblume, Märzbecher, Märzglöckchen, Großes Schneeglöckchen bekannt

Herkunft und Verbreitung: Europa, Kaukasus

Lebenszyklus und Frosthärte von Märzenbecher

Leucojum vernum ist eine mehrjährige Pflanze (perennierend), die in unseren Breiten gut frosthart ist und sich für die Gartenkultur eignet.

Wuchs, Blüte, Blätter und Pflanzenmerkmale

Wuchsform und Wuchshöhe: 20 bis 25 cm hoch, aufrecht bis leicht überneigend

Blütezeit und Blütenfarbe: weiß mit grünen Spitzen von März bis April

Blattwerk und Laub: lineal bis lineallanzettlich, Blattrand: ganzrandig, Blattfarbe: dunkelgrün

Standort- und Bodenansprüche von Märzenbecher

Standort: Der Märzenbecher gedeiht gut in sonnigen bis leicht halbschattigen Lagen.

Boden: Normale bis leicht lehmige Erde eignen sich für die Kultur.

Vermehrung von Märzenbecher

Märzenbecher kann durch die Aussaat von Samen vermehrt werden. Die Pflanze lässt sich durch Teilung im Frühjahr oder Herbst vermehren.

Pflanzung, Pflege und Pflanzenschutz

Der Pflanzabstand sollte bei 10 bis 20cm liegen. Pro Quadratmeter sollte man mit ca. 16 Pflanzen rechnen.

Der Wasserbedarf ist größer und ein Austrocknen des Bodens sollte unbedingt vermieden werden. Regelmäßiges Gießen ist unabdingbar. Fruchtbarer humoser Boden ist ein entscheidender Wachstumsfaktor. Es empfiehlt sich ein Einarbeiten von Kompost und organischen Dünger (z.B. Hornspäne) im Frühjahr.

Hinweis zu Giftigkeit und Unverträglichkeiten

Die Pflanze wird aufgrund ihrer Inhaltsstoffe zu den Giftpflanzen gezählt und darf keineswegs eingenommen werden. Unter Umständen kann es auch bei Hautkontakt zu Reizungen oder Unverträglichkeiten kommen.


Erstellt am 03.11.2011 | Letzte Aktualisierung: 31. August 2016

Pflanzeneinkauf: Bezugsquellen, Gärtnereien und Shops