Mit freundlicher Unterstützung von:

Alpinum und Steingarten

Trogbepflanzung
Der Steingarten im Kleinformat

Platzmangel macht erfinderisch. Ein Steingarten lässt sich nicht nur im Garten, sondern in größeren Trögen anlegen. Mit etwas mehr Pflegeaufwand lässt sich so ein Minigebirge auch auf die Terrasse zaubern.

Übersicht


Die Trogbepflanzung ist eine dekorative Art, einen Steingarten auf kleinstem Raum zu verwirklichen. Nicht jeder Steingartenfreund ist in der glücklichen Lage, über genügend Platz für einen Steingarten oder Alpinum zu verfügen. Für eine Trogbepflanzung werden großere Pflanzgefäße verwendet, die von einer großen Keramikschale bis hin zu massiven Betontrögen reichen können. Je nach vorhandenen Bedingungen können sie entweder an geeigneter Stelle im Garten oder auf der Terrasse positioniert werden.

Aufbau von alpinen Trögen

Zunächst wird der zukünftige Standort der Trogpflanzung ausgewählt und die Pflanzgefäße positioniert. Nach dem Befüllen und Bepflanzen sind sie meist so schwer, dass sie nicht mehr mühelos umgesetzt werden können.

Unabhängig vom Pflanzgefäß muss für ausreichend Drainage im Gefäß gesorgt werden. Löcher im Boden und eine Drainageschicht aus Kies und Schotter sorgen für eine gute Wasserabfuhr. Ins Pflanzgefäß werden Steine positioniert, idealerweise Tuffgestein. Dieser Kalkstein ist sehr porös, leicht und sieht fantastisch aus. Die Fugen und Lücken werden mit wasserdurchlässigen Substraten aufgefüllt. Je nach späterer Bepflanzung sollte die Erde entweder kalkhaltig oder kalkarm sein. Damit es keine Hohlräume gibt, ist das Substrat mit einem Holz in die Zwischenräume zu stopfen. Schlussendlich wird der Trog mit Wasser übergossen, damit sich die Erde setzt und auch in die letzten offenen Ritzen gespült wird.

Bepflanzung von Trögen

Für die Bepflanzung werden passende alpine Pflanzen ausgewählt, die mit Trockenheit und kargen Bedingungen klar kommen und nicht sonderlich wuchskräftig sind. Die Pflanzen werden vorsichtig in die Fugen zwischen den Steinen gepflanzt. Alternativ kann man auch Pflanzbohrungen direkt ins Gestein durchführen. Hierbei ist an den Grund wiederrum eine Drainageschicht aus Kies einzufüllen, um Staunässe bei Starkregen zu vermeiden. Damit die Trogbepflanzung einen alpinen Charakter erhält, wird die obere Bodenschicht mit dekorativen Kies abgedeckt.

Pflege einer Trogbepflanzung

Die Pflege von Trogbepflanzungen hängt von der jeweiligen Bepflanzung ab. Im Normalfall beschränkt sich die Pflege auf das morgentliche Wässern in den heißen Sommermonaten. Etwas stärker wachsende Pflanzen werden alle paar Jahre geteilt. Abgestorbene Pflanzenteile werden regelmäßig entfernt. Nässeempfindliche Pflanzen werden im Winter mit einer lichtdurchlässigen Glas- oder Kunststoffplatte abgedeckt.


Pflanzeneinkauf: Bezugsquellen, Gärtnereien und Shops