Pflanzenportrait

Aloe ferox – Kap-Aloe
Informationen zu Botanik, Standort, Pflege und Vermehrung

Kap-Aloe (Aloe ferox) stammt aus der Familie Asphodeloideae, wächst 50 bis 70 cm hoch und blüht scharlachrot im Hochsommer. Verwendung im Ziergarten: Frostempfindliche, aber mehrjährige Kübelpflanze für Balkon und Terrasse.

Seltene Aloe aus dem südlichen Afrika, wo sie als Heilmittel bei Magen- und Verdauungsbeschwerden gilt. Die eigentliche Medizin ist der getrocknete Saft, der anschließend verarbeitet wird. Kommerziell wird das unangenehm riechende Mazerat zur Aromatisierung von diversen Likören verwendet. Medizinisch nur für erfahrene Kenner interessant, ist sie für Liebhaber mehr die wertvolle Kübelpflanze.

Botanik und Herkunft

Botanische Bezeichnung: Aloe ferox

Familie: Asphodeloideae

Deutsche Bezeichnungen: Kap-Aloe

Herkunft und Verbreitung: S-Afrika

Lebenszyklus und Frosthärte der Kapaloe

Aloe ferox ist eine mehrjährige Pflanze (perennierend), die jedoch nicht frosthart ist und eine Überwinterung im frostfreien Winterquartier benötigt.

Wuchs, Blüte, Blätter und Pflanzenmerkmale

Wuchsform und Wuchshöhe: 50 bis 70 cm hoch, rosettenbildend

Blütezeit und Blütenfarbe: scharlachrot von Juli bis August

Blattwerk und Laub: lanzettlich, Blattrand: gezähnt, Blattfarbe: graugrün

Standort- und Bodenansprüche der Kapaloe

Standort: Die Kapaloe liebt sonnige bis vollsonnige Plätze.

Boden: Sandige, stark durchlässige Böden sind für die Kultur empfehlenswert.

Vermehrung der Kapaloe

Die Pflanze lässt sich durch Teilung im Frühjahr oder Herbst vermehren.

Pflanzung, Pflege und Pflanzenschutz

Der Wasserbedarf ist sehr gering, sodass nur an extrem heißen Tagen und trockenen Böden in den Abend- oder Morgenstunden gegossen werden sollte.

Hinweis zu Giftigkeit und Unverträglichkeiten

Behandlungen nur kurze Zeit und nicht bei Entzündungen und Schwangerschaften anwenden.


Beliebte Suchbegriffe zu Aloe

Aloe Bilder, Aloe Pflanze, Aloe Merkmale, Aloe kaufen, Aloe vermehren,

Erstellt am 03.11.2011 | Letzte Aktualisierung: 23. September 2016

Pflanzeneinkauf: Bezugsquellen, Gärtnereien und Shops